Begegnung von Christen und Muslimen
Begegnung von Christen und Muslimen

Über uns

Selbstverständnis

Was ist die Brücke-Köprü?
Die Brücke-Köprü ist ein Begegnungszentrum für Christen und Muslime. Hier treffen sich Christen und Muslime, Deutsche und Nicht-Deutsche, Frauen und Männer. Begegnung und Dialog wird konkret erfahrbar bei Diskussionen über Gott und den Alltag, geselligen Frauen- und Männerabenden oder gemeinsamen Festen über die Grenzen der jeweiligen Religion und Kultur hinweg.
Die Brücke besteht seit 1993 in Nürnberg und hat für ihr jahrelanges Engagement 2005 den Interkulturellen Preis der Stadt Nürnberg verliehen bekommen. Weit über die Grenzen Nürnbergs hinaus ist die Brücke bekannt und das Bundesministerium des Inneren fördert seit 2004 die Brücke-Köprü als modellhaftes Begegnungsprojekt.

Ziele

Die Arbeit der Brücke dient dem Ziel Menschen in ihrer religiösen und kulturellen Identität zu stärken, sie darüber sprachfähig zu machen, um für ein friedliches Miteinander – besonders unter Christen und Muslimen – in unserer Gesellschaft eintreten zu können.

Wir in der Brücke-Köprü möchten

Wir laden alle Interessierten zu uns ein – Christen und Muslime, Männer und Frauen.

Träger

Das Begegnungszentrum Brücke-Köprü wird seit 1. Januar 2008 getragen vom Evangelisch-lutherischen Dekanat Nürnberg.

Beirat

Die Arbeit der Brücke wird seit Übernahme der Trägerschaft durch das Dekanat von einem Beirat begleitet, der zweimal im Jahr tagt. Ihm gehören folgende Personen an:

Partner

Wir arbeiten zusammen mit verschiedenen muslimischen Vereinen und Verbänden im Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen. Die Brücke ist Mitglied im Koordinierungsrat des christlich-islamischen Dialoges e. V.

LiebLinks

Geschichte

Dr. Henrik Smedjebacka und Pfarrer Horst Becker D.D. haben sich in den 1980er Jahren überlegt, was das bayerische Missionswerk und die Finnische evangelisch-lutherische Mission (FELM) zugute der in Bayern lebenden islamischen Zuwanderern tun könnten.
Die Finnische evangelisch-lutherische Mission (FELM) und das bayerische Missionswerk arbeiten sehr eng zusammen – u.a. seit 1950 in Tansania.
Der Landeskirchenrat der evangelisch-lutherischen Kirchen in Bayern hat auf Vorschlag des Kollegiums des Missionswerkes im Juni 1990 die FELM eingeladen, einen Zeugnisdienst unter muslimischen Mitbürgern in Nürnberg zu beginnen.
Die erste Brücke-Köprü, Begegnungsstube für Christen und Muslime, wurde im Winter 1993 vom Nürnberger Dekan Dr. Johannes Friedrich eingeweiht.

Mitarbeitende

In den ersten Jahren arbeiteten insgesamt vier finnische Ehepaare in der Brücke. 2001 wurde die Arbeit durch einen bayerischen Pfarrer und 2002 durch eine bayerische Diakonin unterstützt und ging September 2004 vollständig in deren Verantwortung über. Seit 2008 unterstützt eine muslimische, türkischstämmige Sozialpädagogin das Team. Die Diakonin wurde 2011 von einer Religionspädagogin abgelöst.
Zur Zeit sind über 20 Ehrenamtliche in der Brücke aktiv: von der Krabbelgruppe über Bibel- und Korankreis bis hin zur Programm- und Websitegestaltung.

Interessierte

Ayatollah Sobhani (Shiraz, Iran) liest das Brücke-Programm Ayatollah Sobhani von der Theologenschule in Shiraz liest das Brücke-Programm
(Foto: Gunnar Sinn)

Brücke-Köprü – Begegnung von Christen und Muslimen
www.bruecke-nuernberg.de/ueberuns.htm – letzte Änderung: 25. Okt 15 – Impressum